Energiesparmaßnahmen

Der Löwenanteil unserer Emissionen (91 Prozent) resultiert aus den Netzbetrieb. Die Netzmodernisierung ist deshalb einer der zentralen Hebel, den Energieverbrauch und somit den CO2-Ausstoß zu senken. Derzeit modernisiert Vodafone Deutschland sein Mobilfunknetz und unterstützt die Reduktion des CO2-Ausstoßes mit einem umfangreichen Energiesparprogramm.

So plant Vodafone, innerhalb der nächsten zwei Jahre seinen Stromverbrauch zu drosseln und ihn im Geschäftsjahr 2008/2009 trotz weiterem Netzausbau und steigendem Datenverkehr auf das Niveau des Jahres 2005/2006 zu bringen. Die geplante Einsparung entspricht in etwa dem jährlichen Stromverbrauch von rund 30.000 Vier-Personen-Haushalten in Deutschland.

Damit verbunden ist eine Reduktion der CO2-Emissionen um mehr als 70.000 Tonnen in diesem Zeitraum. Das Vodafone-Energieeinsparprogramm weist unter anderem folgende Schwerpunkte auf:

Netzmodernisierung: Alte Mobilfunkstationen werden durch neue energiesparende ersetzt; jeder sechste Standort wird noch im Verlauf des Jahres 2007 modernisiert.

Einsatz von Freikühlsystemen: Warme Luft in den Mobilfunkbasisstationen wird nicht mehr aufwendig heruntergekühlt, sondern nach außen abgeführt.

Neue Stromsparfunktionen von Netzteilen: Netzteile, die nicht mehr benötigt werden und im Stand-by-Betrieb Strom verbrauchen, werden deaktiviert.

Teilabschaltungen der Basisstationen: Über Nacht von 23.00 bis 5.00 Uhr.

Testbetrieb Fotovoltaik: Im Mai 2007 haben wir in der Niederlassung Würzburg eine Fotovoltaikanlage in Betrieb genommen. Sie soll Aufschluss geben, ob ähnliche Einrichtungen an anderen Standorten ökologisch sinnvoll und ökonomisch machbar wären.



Sie sind Journalist?

Journalisten steht unser Presseteam per E-Mail zur Verfügung.