Energiesparmaßnahmen

Der Löwenanteil unserer Emissionen (91 Prozent) resultiert aus den Netzbetrieb. Die Netzmodernisierung ist deshalb einer der zentralen Hebel, den Energieverbrauch und somit den CO2-Ausstoß zu senken. Derzeit modernisiert Vodafone Deutschland sein Mobilfunknetz und unterstützt die Reduktion des CO2-Ausstoßes mit einem umfangreichen Energiesparprogramm.

So plant Vodafone, innerhalb der nächsten zwei Jahre seinen Stromverbrauch zu drosseln und ihn im Geschäftsjahr 2008/2009 trotz weiterem Netzausbau und steigendem Datenverkehr auf das Niveau des Jahres 2005/2006 zu bringen. Die geplante Einsparung entspricht in etwa dem jährlichen Stromverbrauch von rund 30.000 Vier-Personen-Haushalten in Deutschland.

Damit verbunden ist eine Reduktion der CO2-Emissionen um mehr als 70.000 Tonnen in diesem Zeitraum. Das Vodafone-Energieeinsparprogramm weist unter anderem folgende Schwerpunkte auf:

Netzmodernisierung: Alte Mobilfunkstationen werden durch neue energiesparende ersetzt; jeder sechste Standort wird noch im Verlauf des Jahres 2007 modernisiert.

Einsatz von Freikühlsystemen: Warme Luft in den Mobilfunkbasisstationen wird nicht mehr aufwendig heruntergekühlt, sondern nach außen abgeführt.

Neue Stromsparfunktionen von Netzteilen: Netzteile, die nicht mehr benötigt werden und im Stand-by-Betrieb Strom verbrauchen, werden deaktiviert.

Teilabschaltungen der Basisstationen: Über Nacht von 23.00 bis 5.00 Uhr.

Testbetrieb Fotovoltaik: Im Mai 2007 haben wir in der Niederlassung Würzburg eine Fotovoltaikanlage in Betrieb genommen. Sie soll Aufschluss geben, ob ähnliche Einrichtungen an anderen Standorten ökologisch sinnvoll und ökonomisch machbar wären.