Digitale Dividende dank Fest- und Mobilfunknetzen

Die so genannte Digitale Dividende kann als zukunftsweisendste Veränderung in der Mobilfunktechnologie nach der Vergabe der UMTS-Lizenzen in Deutschland betrachtet werden. Durch den Umstieg von Rundfunk und Fernsehen von der analogen auf die digitale Technik werden Teile des bislang für das Kabelfernsehen benötigten Frequenzen frei. Der Gewinn dieser Frequenzen wird als Digitale Dividende bezeichnet. Diese frei werdenden Frequenzen werden nun genutzt, um zunächst die so genannten weißen Flecken - das sind unterversorgte ländliche Gebiete, in denen noch kein Breitbandinternet verfügbar ist - mit einem Internetzugang zu versorgen.

Noch immer haben Millionen Deutsche in ländlichen Gebieten eine Internetverbindung, die Daten mit weniger als einem Megabit überträgt und damit sehr langsam ist. Das Problem in diesen Gebieten ist, dass für eine DSL-Verbindung die erforderlichen Kabellängen zu groß wären, um schnell arbeiten zu können und für eine Internetübertragung über Glasfaserkabel in diesen Gegenden zu wenig Nutzer leben. Gerade für Bewohner dieser Gebiete ist eine Internetversorgung über Funk wie die Digitale Dividende eine Veränderung, die neue Möglichkeiten schafft. Dezentrales Arbeiten oder ein schnellerer Zugang zu Informationen können somit ermöglicht werden.

Die Frequenzen der Digitalen Dividende liegen in einem niedrigeren Bereich als zum Beispiel die bis jetzt zur Verfügung stehende Funktechnologie UMTS. Dadurch kann eine bessere Durchdringung von Gebäuden und auch eine höhere Reichweite erreicht werden.

Der Ausbau hat im 4. Quartal 2010 bundesweit in bisher unterversorgten ländlichen Regionen begonnen. Schon im Jahr 2012 soll die neue Mobilfunkgeneration in ganz Deutschland verfügbar sein. Die weißen Flecken auf der Internet-Landkarte gehören also bald der Vergangenheit an.

Als erster Telekommunikationskonzern konnte Vodafone schon im Dezember 2010 die passende Hardware für das turboschnelle Surfen in bisher unversorgten Gebieten in ganz Deutschland anbieten. Mit den so genannten LTE-Surfsticks kann jedes Notebook oder jeder PC ganz einfach über die nächste Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) das Internet nutzen. Die Datensticks zur Nutzung der mobilen Breitbandtechnik LTE sind bundesweit in den Vodafone-Shops verfügbar.



Sie sind Journalist?

Journalisten steht unser Presseteam per E-Mail zur Verfügung.