Mehr Spielraum durch integrierte Anwendungen

Anwendungen, die andere Anwendungen, Dienste und Technologien zusammenführen und durch intelligentes Verknüpfen von Informationen für den Benutzer neue Anwendungsszenarien erzeugen, werden als "Integrierte Anwendung" bezeichnet.

Vodafone Deutschland ist der erste integrierte Kommunikationskonzern Deutschlands und bietet Kunden eine Vielzahl konvergenter und integrierter Kommunikationsdienstleistungen an. Als konvergent werden Anwendungen bezeichnet, die auf unterschiedlichen Endgeräten und unabhängig vom Ort verfügbar sind. Zu den innovativen integrierten Produkten und Lösungen von Vodafone Deutschland zählen Vodafone TV, die virtuelle Telekommunikationsanlage OfficeNet Enterprise PBX sowie die Cloud-Lösung Virtual Desktop.

Vodafone TV

Als erstes Unternehmen in Europa setzt Vodafone mit seinem TV-Produkt auf einen innovativen Hybrid-Ansatz: Die TV Set-Top-Box kombiniert die klassischen TV-Empfangswege wie Satellit oder analoges Kabel mit Zusatzfunktionen und Fernsehen über das DSL-Breitband-Internet. 15 HD Programme und zahlreiche HD Filme aus der Online Videothek sind in der breiten Programm- und Filmvielfalt Kern von Vodafone TV.

Virtuelle Telefonanlage im Vodafone-Netz

Die Kommunikationslösung OfficeNet Enterprise PBX von Vodafone vereint Mobilfunk, Festnetz und PC für bis zu 100.000 Teilnehmer. Sie ermöglicht global agierenden Unternehmen eine einfache und reibungslose Kommunikation zwischen verschiedenen weltweiten Standorten.

Die virtuelle Telekommunikationsanlage ist Teil der neuen Vodafone-Produktfamilie Unified Communications, die Mobilfunk, Festnetz und PC in einer integrierten Anwendung zusammenführt. So können Mitarbeiter mit ihrem Videokonferenzsystem länderübergreifende Besprechungen abhalten oder per Messaging-Anwendung kurze Nachrichten schnell und einfach austauschen. Vodafone OfficeNet Enterprise PBX wird im Rechenzentrum von Vodafone gehostet. Dadurch sind für die Firmen keine weiteren Investitionen in eine moderne Telekommunikationsanlage erforderlich.

Cloud Computing-Handy vereint PC und Smartphone

Mit Cloud Computing schrumpfen die Hardware-Anforderungen im Büro dramatisch. Statt Desktop-Rechner mit Speicherplatz steht Mobilität im Vordergrund. Statt großem Bürorechner reicht ein kleines Betriebssystem, das zusätzlich in das Handy passt. Per Docking-Lösung für derartige Geräte kann man wie gewohnt mit Tastatur und Bildschirm arbeiten. Virtual Desktop nennt Vodafone diese kostengünstige Lösung im Cloud-Computing-Umfeld und präsentierte das wegweisende Konzept auf der CeBIT 2011.

Cloud Computing ermöglicht im Kern zwei Ansätze zur Kosteneffizienz: Statt aufwendig unternehmenseigene Daten- und Rechenkapazitäten zu unterhalten, nutzen Unternehmen den Service professioneller Datenzentren. Lokale Software ersetzen sie durch maßgeschneiderte und pro Nutzer abgerechnete Onlineservices, inklusive Aktualisierungen und Virensicherheit.