Herausforderungen

Internet und Handy sind heute aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Smartphones und das mobile Internet verändern, wie wir kommunizieren, lernen und nach Informationen suchen. Kinder und Jugendliche greifen diese Chancen schnell und intuitiv auf.

Laut JIM-Studie 2011 nutzen nahezu alle Jugendlichen regelmäßig das Internet, rund 80 Prozent haben einen eigenen Computer und 96 Prozent nutzen ein eigenes Handy. Das Handy wird dabei zunehmend auch von Jugendlichen als Zugang zum Internet genutzt, rund ein Drittel der Jugendlichen geht mit dem Smartphone online. Auch Kinder im Grundschulalter sind zu einem großen Teil bereits online und nutzen ein eigenes Handy.

Aus Sicht von Kindern und Jugendlichen ist das Internet vor allem ein Ort der Kommunikation. So verbringen Jugendliche laut JIM-Studie 2011 den größten Teil ihrer Online-Zeit in Sozialen Netzwerken und tauschen sich mit anderen über Mails, Messenger und Chats aus. Einen weiteren Schwerpunkt der Internetnutzung bilden Unterhaltungsangebote wie Spiele oder Video-Portale. Aber auch die Suche nach Informationen macht einen großen Teil der Online-Zeit aus: Rund vier Fünftel der Jugendlichen nutzen Suchmaschinen wie Google als Eintrittstor ins Internet und zwei Fünftel sind regelmäßige Wikipedia-Nutzer.

Das Internet wird schon früh nicht nur als Unterhaltungs- und Kommunikationsmedium sondern auch als Arbeitsmittel genutzt. Der selbstverständliche und kompetente Umgang mit Internet und Mobiltelefon ist bereits heute unverzichtbare Bedingung für eine erfolgreiche Zukunft. So lernt jeder zweite Jugendliche regelmäßig online und nutzt die vielfältigen Bildungschancen des Internets.

In der Bedeutung nimmt das Internet für junge Menschen stetig zu, Jugendliche verbringen heute mehr Zeit online als zum Beispiel vor dem Fernseher (laut JIM-Studie 2011 täglich 134 Minuten online vs. 113 Minuten TV). Neben den zahlreichen Chancen können Kinder und Jugendliche dabei auch mit nicht-altersgerechten Inhalten konfrontiert werden. Auch das Thema Cyber-Mobbing bleibt ein ernstzunehmendes Risiko: Laut JIM-Studie 2011 berichtet jeder siebte Jugendliche, dass über ihn schon mal peinliche oder beleidigende Inhalte ins Netz gestellt wurden.

Daraus erwächst die besondere Verantwortung, Kindern und Jugendlichen einen sicheren Umgang mit dem Internet zu ermöglichen, ohne dabei die Chancen und Möglichkeiten zu verstellen. Vodafone Deutschland stellt sich der Herausforderung Jugendschutz im Internet und unterstützt Eltern dabei, ihren Kindern die sichere Nutzung von Internet und Mobilfunk zu ermöglichen.

Von Vodafone entwickelte altersgerechte Produkte und technische Hilfsmittel sind wichtige Bausteine für die sichere Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Eine starke Medienerziehung, die Kinder zu kompetenten Mediennutzern macht, bleibt jedoch der wirkungsvollste Jugendschutz. Vodafone Deutschland engagiert sich daher zum Beispiel für die Medienkompetenzinitiative "Schau Hin! - Was Deine Kinder machen" und gibt Eltern praktische Orientierungshilfe zur Medienerziehung.



Kontakt

Auskünfte zum Jugendschutz erhalten Eltern bei der Vodafone Jugendschutz-Hotline 22 9 88 (kostenlos aus dem deutschen Vodafone-Netz) täglich von 8 bis 20 Uhr. Den nach §7 des Jugendmedienschutzstaatsvertrags bestellten Jugendschutzbeauftragten von Vodafone Deutschland, Herrn Alexander Panczuk, können Sie hier kontaktieren.





Hotline

Für Eltern & Kinder

Auskünfte zum Jugendschutz erhalten Eltern und Kinder bei der Hotline 22 9 88 (kostenlos aus dem deutschen Vodafone-Netz) täglich von 8 bis 20 Uhr.