Die Zukunft der vernetzten Medizin

Statt monatelang im Krankenhaus zu liegen, wird in Zukunft manch chronisch kranker Patient - gut betreut und überwacht - in den eigenen vier Wänden ein nahezu normales Leben führen. Und die Kosten im Gesundheitswesen könnten sinken. Der Begriff Telemedizin mag mit Blick auf sensible Daten politisch noch ein heißes Eisen sein. Für uns überwiegen jedoch die Chancen, die sich mit digitalen Gesundheitsangeboten eröffnen. Studien zeigen: Werden chronisch herzkranke Patienten zuhause telemedizinisch überwacht, lassen sich die Behandlungskosten um rund 3.000 Euro pro Jahr senken. Hinzu kommt: Der Patient fühlt sich sicherer, seine Lebensqualität steigt - und Ärzte sehen sofort, wenn Blutdruck, Puls & Co. von den üblichen Werten abweichen.

Vodafone-Group: Vorreiter in der Telemedizin
Seit dem Jahr 2008 - und damit ein gutes Jahr vor den meisten anderen Netzbetreibern in Deutschland - befassen sich verschiedene Teams innerhalb der Vodafone Group mit dem Thema "Health & Care". Zusammen mit dem Klinikkonzern Asklepios arbeitet Vodafone zum Beispiel an einem Krankenhaus der Zukunft: Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Gesundheitsakten, Telemedizin und mobilen Dienstleistungen für Patienten. Ferner denken wir bereits intensiv über die Tele-Überwachung demenzkranker Menschen in ihrem eigenen Zuhause nach.

Ideen für die Zukunft der medizinischen Versorgung
Vodafone arbeitet beispielsweise an einem System, um eine regelmäßige Tablettenaufnahme im Blick zu behalten. Die Idee: In den Tabletten befände sich eine Kupferlegierung und ein Pflaster am Patienten mit einer Art Chip würde registrieren und melden, sobald sich das Kupfer im Körper befindet. Auch denken wir über Modelle nach, um Patienten noch effektiver in den eigenen vier Wänden zu betreuen. Hier sollen nicht nur verschiedene Daten wie Blutzucker, Blutdruck oder Gewicht gemessen werden, sondern der Erkrankte würde per Teleübertragung zudem direkt von einem eigenen Coach betreut.

Schon heute sind Services in Betrieb
Innerhalb der Vodafone Group können wir die nötige Technik zur Verfügung stellen, um Patiententransporte und Pflegekräfte effizienter zu managen: Per Datenübertragung in unserem Mobilfunknetz erhalten Fahrer aufs Smartphone zum Beispiel Einsatzdaten, können Arbeitszeiten automatisch erfassen oder Fahrten dokumentieren. Ebenso erstellen wir mobile Lösungen, um Pflegedienste von Verwaltungsaufgaben zu entlasten. Im Innovation Park stellen wir vorab in verschiedenen Netzszenarien die Funktionstauglichkeit dieser Systeme sicher.

Unser Ziel: Sichere Vernetzung in einer komplexen medizinischen Welt
Seit Anfang 2011 bündelt der Vodafone-Konzern international verschiedene Pilotprojekte zum Thema "Health & Care" und stimmt sie aufeinander ab. Denn: Gerade in so komplexen Gebieten wie der Telemedizin reichen heute keine Einzellösungen mehr, Firmen denken wesentlich stärker als früher in Kooperationen. Der Innovation Park wird sich hier zu einer Plattform entwickeln für Firmen, Startups, Universitäten und öffentliche Einrichtungen, die gemeinsam an der Gesundheit künftiger Generationen arbeiten. Die Stärke der Vodafone Group sehen wir darin, eine sichere Vernetzung innerhalb einer komplexen, medizinischen Welt zu schaffen.